Karin Thissen (SPD) gesunde Ernährung von gesunden Tieren
geschrieben von spd-bb am 14.09.2017, 22:42 Uhr



Bad Bramstedt. Am 12. September war die SPD-Bundestagsabgeordnete Karin Thissen zu Gast im „Kaisersaal“ und diskutierte mit einer sehr engagierten Zuhörerschaft über gesunde Tiere und gesunde Ernährung. Eine bessere Gesprächspartnerin als sie hätten die Besucher sich kaum wünschen können, denn als Tierärztin mit über 20 Jahren Berufserfahrung am Schlachthof wu

An den Anfang stellte sie die ethische, ganz grundlegende Frage: Dürfen wir Tiere halten, um sie zu essen? Für Karin Thissen ein klares Ja! Der Begriff „Nutztier“ sagt alles: Es ist ein Tier, das wir nutzen. Seit mehr als 10.000 Jahren leben wir mit ihm in einer Symbiose. Das Tier erhält Schutz und Futter, der Mensch erhält Lebensmittel. Die Nutztierhaltung ist eine Kulturleistung, die es zu pflegen gilt. Außerdem leistet die Nutztierhaltung einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität. Nutztierrassen entstanden bzw. bleiben erhalten, eben weil wir sie nutzen. Außerdem leistet die Landwirtschaft einen vielseitigen Beitrag für den ländlichen Raum.




Gleichwohl: Das Nutztier ist ein Tier, das wir nutzen – nicht ausnutzen dürfen! Hier plädierte Karin Thissen für klare gesetzliche Regelungen, vor allem aber für Kontrollen, die ihren Namen auch verdienen. Aus eigener Erfahrung und Aussagen von Berufskollegen wusste sie zu berichten, dass auch Tierärzte auf Schlachthöfen wirtschaftlichen Druck ausgesetzt werden sollen, selbst von Vorgesetzten, die eigentlich für ordnungsgemäße Kontrollen Sorge tragen sollen. Hier gelte es die Kontrolleure deutlich zu stärken, sonst sei der Boden für den nächsten Lebensmittelskandal bald gelegt.




Genauso brauche es einfach verständliche Kennzeichnungen von Lebensmitteln, z.B. ob Nudeln mit Eiern aus Bodenhaltung, Freilandhaltung oder Käfighaltung hergestellt wurden. Nur so können ein Verbraucher seine Kaufentscheidung bewusst treffen.




Diese Kennzeichnungen sollten nicht nur verständlich sein, sondern insbesondere auch wahrheitsgemäß sein. Was heute den Werbeleuten von Firmen einfalle, um Verbrauchern etwas vorzugauckeln, sei zum Teil abenteuerlich. Karin Thissen könne da die Verbraucherschützer sehr gut verstehen, die z.B. den Begriff „Weidemilch“ kritisieren, der Verbrauchern eine besonders ökologische Haltung vorspiele, die überhaupt nicht garantiert sei.




Nach diesem kurzweiligen Vortrag ging der Abend in eine angeregte Diskussion mit den Gästen über. Dabei waren sowohl Landwirte wie Verbraucher anwesend, so dass es der Diskussion nicht an verschiedensten Aspekten fehlte. Alternative Ernährungsstile, regionale Produkte, Tierwohl – die Veranstaltung „Gesunde Tiere – Gesunde Ernährung“ hat viele Fragestellungen angesprochen. „Es gibt viel zu tun für eine gesunde Ernährung,“ resümierte Karin Thissen, „dafür will ich mich im deutschen Bundestag weiterhin einsetzen können.“



Gedruckt aus: : http://www.spd-segeberg.de
http://www.spd-segeberg.de/mod.php?mod=article&op=show&nr=18707