Heute 23.05.18

SPD Bad Bramstedt
19:30 Uhr, konstituierende Fraktionssitzung (bisherige ...

Demnächst:

25.05.2018
SPD-Nahe

19:30 Uhr, Krimilesung: Friesengroll, Autorin: Sandra ...

SPD: Offenes WLan ist auf dem Weg – jeder kann etwas tun!

Veröffentlicht am 14.04.2018, 16:26 Uhr     Druckversion

Sven Rathjens

Bad Bramstedt.  Die Stadtverwaltung hat die Stadt Bad Bramstedt schon vor geraumer Zeit bei dem EU-Projekt  „WiFi4EU“ angemeldet mit dem die EU Hotspots, offenes WLan, also freien Zugang zum Internet in den Städten und Gemeinden in Europa fördert.</

Die SPD fragte vor einigen Wochen beim Bürgermeister nochmals nach, was die Aktivitäten für ein freies WLan am Orte machen.

Der Bürgermeister kann von mehreren parallelen Bestrebungen berichten. Wilhelm-Tel aus Norderstedt betreibt schon jetzt an den Bahnhöfen Hot-Spots („Mobiclick“), da die Leitungen des Unternehmens an der Bahntrasse durch Bad Bramstedt gehen. Mit den Stadtwerken Barmstedt (xiti-light) laufen aktuelle Gespräche über WLan-Zugänge im öffentlichen Raum. Für den europäischen Topf ist die Anmeldung erfolgt. Die Vergabe der Mittel steht noch aus, da die nach dem „Windhundprinzip“ vergeben werden.

 

SPD-Vertreter Sven Rathjens: „Es ist gut zu hören, dass da auf mehreren Wegen aktiv vorgegangen wird und wir hoffen, dass bald spürbare Erfolge erzielt werden.“

 

Zugleich macht die SPD darauf aufmerksam, dass jeder einzelne Bürger an der Verbreitung des WLans am Ort helfen kann. Dort wo Internet am Haus liegt, kann man auch einen Hotspot einrichten. Ob man das nun selbst mit seinem Router macht oder mit Hilfe solcher Anbieter wie Freifunk, bleibe jedem selbst überlassen.

„Schön wäre, wenn auch Unternehmen, wie z.B. unsere Kliniken, Hotels, Pensionen und noch mehr Gaststätten da aktiv würden und für frei zugängliches WLan sorgten. Wo sich viele Gäste unserer Stadt aufhalten, da wäre freier Zugriff wunderbar,“ so Sven Rathjens, „die Reform des Telemediengesetz im letzten Jahr hat da neue Möglichkeiten geschaffen, da die sogenannte Störerhaftung abgeschafft wurde, die bislang der Öffnung von Hotspots entgegenstand.“

Homepage: SPD Bad Bramstedt